Unsere Produkte

Massivparkett

Dielenböden

Fertigparkett

Laminat

Designbelag/Vinyl

Kork

Linoleum

Treppen

Teppich

 


Massivparkett

Durch und durch Holz: Mit Massivparkett haben Sie einen Boden für Generationen. Schon im Barock legte man Böden im Stabparkett – vernagelt auf einer Balkenlage und mit Honigwachs behandelt. Heutzutage verkleben wir Stabparkett, schleifen es akkurat und plan und versiegeln oder ölen es.

In der Regel sind die Parkettstäbe beim Stabparkett 70 mm breit, ca. 500 mm lang und 16 bis 22 mm stark. Klassischerweise erfolgt die Verlegung im unregelmäßigen Schiffsbodenmuster. Aber auch viele andere Varianten sind mit Stabparkett möglich, z.B. Fischgrätmuster oder Würfelmuster.

Mosaikparkett ist massives Parkett in 8 mm Stärke, es wird im Würfel, im parallel- und im engl. Verband verlegt. Hochkantlamellenparkett/Industrieparkett ist 10 bis 22 mm stark und wird immer im Parallelverband verlegt. Lamparkett ist 10 mm stark und misst ca. 50 x 250 mm es wird meist im regel- oder ungleichmäßigen Verband verlegt.

Alle Massivparkettvarianten werden vollflächig verklebt und die Oberfläche wird vor Ort endbehandelt.

 

Verlegearten von Parkett und Dielen

3-Stab mit Würfel

Geordneter Verband im Flechtmuster mit Einlage, meist in verschiedener Holzart. Diagonale Verlegerichtung.

Doppelt Fischgrät

Geordneter Verband in winkliger Ausrichtung (90 Grad) mit doppelter Stabanordnung, gute Spannungsverteilung.

Englischer Verband

Geordneter Verband in einheitlicher Ausrichtung mit definiertem Versatz (1/2 oder 1/3).

Fischgrät

Geordneter Verband in winkliger Ausrichtung (90 Grad), gute Spannungsverteilung.

Schiffsverband

Wilder Verband in einheitlicher Ausrichtung für alle Parkettarten (außer Mosaik) und Landhausdielen.

Würfel

Geordneter Verband in winkliger Ausrichtung mit jeweils gegenläufiger Stabanordnung, gute Spannungsverteilung.

nach oben

Dielenböden

Die älteste Form der Holzfußböden. Breite und lange Elemente, die massiv aus einem Stück Holz gefertigt werden.

Massivdielen gibt es in den Stärken 14 bis 22 mm, die Breite variiert zwischen 130 und 200 mm. Die Längen sind meist fallend zwischen 500 und 2400 mm. Sonderbreiten  sind möglich. Es gibt Dielen mit roher Oberfläche die vor Ort endbehandelt werden, aber auch Produkte mit fertiger Oberfläche.

Ein Dielenboden ist ein ausgesprochen natürlicher und wertiger Boden. Durch die mächtige Dimensionierung der Dielen sowie die natürliche Struktur und das Farbspiel des Holzes ensteht ein einmaliger Bodenbelag.

Wegen des massiven Aufbaus ist generell mit einem Fugenbild zu rechnen (je breiter die Dielen, desto wahrscheinlicher), da die Dielen je nach Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit arbeiten. Massivdielen sollten möglichst vollflächig mit dem Untergrund verbunden sein, sie werden entweder vollflächig mit lösemittelfreiem Klebstoff verklebt oder auf einer Holzunterkonstruktion verschraubt.

nach oben

Fertigparkett

Fertigparkett ist ideal für die schnelle und saubere Verlegung Ihres Holzfußbodens, denn das Parkett ist bereits vor der Verlegung versiegelt oder geölt. Bei Umbau- und Renovierungsmaßnahmen ist die geringe Aufbauhöhe ein großer Vorteil.

Durch die geringe Höhe von 10 bis 16 mm passt es sich zudem hervorragend an angrenzende Bodenbeläge an. Die Kombination aus Höhe und mehrschichtigem Aufbau garantiert optimale Ergebnisse auf Fussbodenheizung. Die Nutzschicht des Holzes beträgt zwischen 3,5 und 6 mm - so kann auch Fertigparkett mehrfach abgeschliffen werden.

3-schichtiges Fertigparkett kann schwimmend auf einer Trittschalldämmung verlegt oder verklebt werden.

Fertigparkett im 2-schicht Einzelstab wird dagegen immer verklebt. Die einzelnen Stäbe sind 70 bis 120 mm breit und 500 bis 1500 mm lang und eignen sich durch Ihre geringe Aufbauhöhe von 10 bis 12,5 mm hervorragend für die Renovierung und die Verlegung auf Fußbodenheizung. Es sind vielfältige Verlegemuster, wie z.B. Fischgrätmuster möglich.

Eine vollflächige Verklebung ist grundsätzlich zu empfehlen, da sich das Parkett dann später besser reparieren und abschleifen lässt. Außerdem ist es in Bezug auf den Trittschall ebenfalls die bessere Lösung. Bei Verlegung auf Fußbodenheizung sollte man grundsätzlich die Verklebung vorziehen.

nach oben

Laminat

Laminatböden gibt es in einer unglaublichen Vielfalt an Dekoren. Die Fußboden-Paneele bestehen aus einer Deckschicht und einer Trägerplatte. Die mit Kunstharz beschichtete Deckschicht bildet meist Holz- oder Steindekore ab. Darunter liegt eine Trägerplatte: eine Holzfaser- oder eine Spanplatte.

Für welche Räume eignet sich Laminat? Für Wohn- und Gewerberäume: Je nachdem, ob Sie einen Belag für Küche und Diele oder nur wenig genutzte Zimmer brauchen, stehen verschiedene Nutzungsklassen zur Wahl. Laminat lässt sich staubsaugen und wischen. Für das Bad und den Keller, also überall, wo es dauerhaft feucht ist, empfiehlt sich Laminat nicht.

Ein Laminat-Fußboden hat viele Vorteile. So ist er z.B. mit der passenden Trittschalldämmung auch für die Verlegung auf einer Fußbodenheizung zugelassen. Er ist robust und pflegeleicht und es gibt eine große Auswahl an Dekoren. Zudem ist ein Laminatfußboden preisgünstig.

Laminat hat eine Dicke von 7 bis 12 mm. Es muss schwimmend auf einer Trittschalldämmung von mind. 2 mm, verlegt werden.

nach oben

Designbelag/Vinyl

Bei den Designbodenbelägen/Vinylböden handelt es sich um hochwertige, heterogene Kunststoffbeläge. Heterogen bedeutet, dass die Vinylböden/Designbodenbeläge nicht durchgängig aus einem Material bestehen, sondern einen Mehrschichtaufbau haben.

Die Basis für die meisten Vinylböden und Designbodenbeläge bildet eine Kunststoffrückenschicht. Als Stabilierungs- und Trittschalllage folgt darauf eine Trägerschicht, auf welcher widerrum die Druckschicht, also das eigentliche Dekor, aufliegt. Ganz oben auf dem Vinylboden/Designbodenbelag befindet sich die transparente Nutzschicht, welche heutzutage meist aus Polyurethan (PU) besteht.

Dieser extrem harte Kunststoff schützt den Vinylboden und macht ihn widerstandsfähig gegen die alltäglichen Umwelteinflüsse. Vinylböden/Designbodenbeläge werden in verschiedene Beanspruchungsklassen eigngeteilt. Anhand der Dicke der Nutzschicht wird auch meist die Einteilung der Vinylböden/Designbodenbeläge vorgenommen. Je dicker die Nutzschicht, desto strapazierfähiger und besser geschützt ist der Vinylboden. Vinylböden/Designbodenbeläge können, je nach Ausführung, verklebt oder schwimmend verlegt werden.

nach oben

Kork

Aufgrund seiner guten Wärmedämmung und elastischen Materialbeschaffenheit eignet es sich z.B. sehr gut zur Verlegung in Kinderzimmern. Die luftgefüllten Zellen der Rinde federn Tritte ab und entlasten Gelenke und Wirbelsäule.

Barfüßler freuen sich über die gute Wärmeausstrahlung und -dämmung von Kork. Außerdem ist er schalldämmend und schluckt Trittgeräusche. Die natürlichen antistatischen Eigenschaften des Materials verhindern den elektrischen Schlag an der Türklinke.

Kork wird in Form von quadratischen Platten oder länglichen Elementen verlegt. Als Klebeparkett sind diese entweder einschichtig und komplett aus Presskork hergestellt oder zweischichtig furniert. Als Fertigparkett werden die Nut-und-Feder-Paneele schwimmend verlegt.

nach oben

Linoleum

Linoleum ist ein moderner Bodenbelag, der in zahlreichen Strukturen und vielen frischen Farben angeboten wird und der gerade bei der jungen Generation von Bauherren hoch im Kurs steht. Auch weil Linoleum ein ökologischer und wohngesunder Belag ist, der ganz entscheidend zu einem guten Raumklima beiträgt.

Linoleum ist ein Geschenk der Natur – es wird aus natürlichen, nachwachsenden Rohstoffen hergestellt: Leinöl, Harzen, Holzmehl, Kalkstein, Jute und umweltverträglichen Farbstoffen. Auch deshalb weisen Ökobilanzen Linoleum als einen besonders umweltschonenden Bodenbelag aus.

Linoleum gibt es als 2 bis 3 mm Bahnenware, in Fliesenform oder als Klick-Fertigplancke. Diese Böden sind für private und gewerbliche Einsatzbereiche geeignet. Lassen sie sich in unseren

Austellungen von der Farbvielfalt begeistern.

nach oben

Treppen

Das Thema Bodenbelag hat viele Aspekte. Neben Design und Wohnklima ist die Sicherheit vor allem bei Treppen ein wichtiges Thema. Wir beraten Sie gerne, wenn Sie Ihre Treppe modernisieren möchten oder eine neue Treppe planen.

• Massivholzstufe auf Stahl oder Holzkonstruktion
• Alte Holztreppe renovieren bzw. Abschleifen
• Massivdiele oder Parkett auf Betontreppe
• Massivdielen oder Parkett auf Fliesen
• Linoleum, Kork oder Teppich als Treppenbelag

 

nach oben

Teppich

Im Gegensatz zu vielen anderen Bodenbelägen ist Teppich bei Raumtemperatur auch ohne Fußbodenheizung kuschelig warm und angenehm beim Auftreten. Durch ihr besonderes Profil wirken Teppichböden wärmedämmend und lärmmindernd und filtern zudem leicht die Raumluft, was besonders Allergikern zu Gute kommt.

Unterschiedliche Materialien – wie beispielsweise Kunststoff- und Pflanzenfasern oder reine Wolle – werden als gewebte oder getuftete Bahnen gefertigt.

Teppichböden werden vollflächig mit dem Unterboden verklebt, können ggf. aber auch ohne Klebung lose verlegt werden.

nach oben